Hochwasser

Aus Bürgerverein Burgkunstadt e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stadt Burgkunstadt

Die Stadt Burgkunstadt ist mit zwei grundsätzlichen Hochwasserrisiken konfrontiert:

Hochwasser aus Gewässern 1. Ordnung (Main)

Zum Einen ein Hochwasser vom Main her (Gewässer 1. Ordnung, für Schutzmaßnahmen ist die Stadt nicht zuständig, aber die Stadt ist betroffen)

Hochwasser aus Gewässern 3. Ordnung

Zum anderen (darum geht es bei dem Hochwasserschutzkonzept der Stadt) laufen in der Stadt drei Gewässer 3. Ordnung zusammen, für deren Unterhalt die Stadt zuständig ist:

Ein 100-jähriges Hochwasser der Gewässer 3. Ordnung (etwa aus einem Starkregenereignis) würde nach Angaben der Stadtverwaltung bzw. des Wasserwirtschaftsamts die Unterstadt (Zentralbereich Plan/Kulmbacherstraße/Bahnhofstraße) bis zu 3 m unter Wasser setzen. Das öffentlich kommunizierte Schadensrisiko würde in einem solchen Fall bis zu 16 Millionen € betragen.

Definitionen

Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken

„Hochwasser: zeitlich beschränkte Überflutung von Land, das normalerweise nicht mit Wasser bedeckt ist. Diese umfasst Überflutungen durch Flüsse, Gebirgsbäche, zeitweise ausgesetzte Wasserströme im Mittelmeerraum sowie durch in Küstengebiete eindringendes Meerwasser; Überflutungen aus Abwassersystemen können ausgenommen werden."[1]

Position des Bürgervereins im Wahlprogramm "Burgkunstadt 2020"

Die Mitgliederversammlung des Bürgervereins hat am 8.1.2014 folgende Position beschlossen:

Wir sprechen uns für eine Überprüfung des im Stadtrat vorgestellten Konzepts des Ingenieurbüros Miller durch ein alternatives, unabhängiges Planungsbüro bzw. Sachverständigengutachten aus.

Pegel

Die Hochwassersituation in Burgkunstadt wird u.a. durch den Pegel Mainleus (Pegel vor Burgkunstadt/Altenkunstadt) angezeigt. Über den Hochwassernachrichtendienst BAYERN können die laufend aktualisierten Pegelstände wie etwa des Pegels Mainleus oder der Pegel Schwürbitz (Pegel nach Burgkunstadt/Altenkunstadt) und Weismain abgerufen werden. Die aktuelle Hochwasserwarnung für den Landkreis Lichtenfels können Sie hier abrufen.

Wasserwehr

Nach Art. 50 Absatz 2 des Bayerischen Wassergesetzes haben Gemeinden, die erfahrungsgemäß von Überschwemmungen oder Muren bedroht sind, dafür zu sorgen, dass ein Wach- und Hilfsdienst für Wassergefahr (Wasserwehr, Dammwehr, Murenabwehr) eingerichtet wird; sie haben die dafür erforderlichen Hilfsmittel (Abs. 1 Satz 2) bereitzuhalten.

Links

Publikationen

Siehe auch

Fußnoten

  1. Richtlinie 2007/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken Kapitel I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 2 Ziffer 1